TVI beißt sich zum Auswärtssieg in Linkenheim

Dienstagsthriller bis zum Schluss

Dienstagabend 20:30 Uhr in Linkenheim. Die Nachwehen vom Sonntag lagen den Ispringer Akteuren noch in den Knochen. Dennoch sollte der dritte Auswärtssieg binnen neun Tagen eingefahren werden und mit letzter Willenskraft besiegte der TVI die HSG Li-Ho-Li mit 24:28. Ein keineswegs hochklassisches Spiel, jedoch spannend bis zur letzten Minute, bot sich den Zuschauern in der Linkenheimer Sporthalle. Auch einige treue Ispringer Fans hatten sich zur späten Stunde auf den Weg gemacht.

Mit einer ausgeglichenen Anfangsphase gingen beide Teams in die Partie. Schon in den ersten Minuten stellte man fest, dass das Feuer vom Sonntagsspiel in Wössingen fehlte. In der Defensive bewegten sich die Ispringer mit schweren Beinen und schienen teilweise noch nicht ganz auf dem Platz zu stehen. Im Angriff das gleich Bild. Die Truppe kam nicht ins Laufen und rieb sich oft mit Einzelaktionen an der tief stehenden Deckung der Gäste auf. Dazu kamen noch schwächelnde Abschlüssen. Zum Glück taten es die Gastgeber dem TVI gleich und ließen einige Chancen liegen. Auch ein erneut gut aufgelegter Hannes Vogt zwischen den Pfosten hielt den TVI im Rennen. Die Handballspielgemeinschaft erarbeitete sich immer wieder einen kleinen Vorsprung und der TV Ispringen glich wieder aus. So verlief die komplette erste Halbzeit. Mit zwei schnellen Toren von Nico Müller und Brian Morlock vor dem Halbzeitpfiff ging es beim Stand von 12:12 in die Kabine.

Allen Ispringer Akteuren war bewusst, dass man noch eine Schippe drauf legen musste, um an diesem Abend den Sieg einzufahren. Jedoch wirklich gebrannt hat nur Coach Elrenmaier an der Seitenlinie. Die sichtbare Steigerung im zweiten Durchgang blieb aus. Die Hausherren zogen gleich wieder auf zwei Tore davon. Ispringen blieb dran und agierte jetzt mit einer 5:1 Deckung. Diese fruchtete zum Teil und man ging zum ersten Mal selbst mit 2 Treffer in Führung. Wer nun hoffte, dass der Knoten endgültig geplatzt sei, war schnell eines Besseren belehrt. Mit drei Toren in Folge übernahm wieder die HSG die Führung. Die spannenden letzten 15 Minuten standen an. Der TVI nutzte einige Fehlwürfe des Gastgebers und erarbeitete sich eine 20:23 Führung. Die HSG verkürzte erneut. Mit einer 1-2 Tore Führung schleppte sich die Ispringer Truppe durch die letzten 10 Spielminuten. 5 Minuten vor Schluss trat Pascal Stoll, welcher bereits 2 von 2 Strafwürfen souverän verwandelt hatte, erneut zum 7-Meter an. Mit einem Treffer wäre der TVI auf 3 Tore davon gezogen. Leider parierte der Torhüter der Hausherren und leitete so die letzten, spannenden 5 Minuten ein. In Folge traf der Toptorschütze der HSG, Yann Majunke (10/1), zum 24:25. Im Gegenzug brachte der eiskalte Pascal Stoll mit einem Dreher von links außen den TVI mit 24:26 in Front. Die letzten 3 Spielminuten liefen an. Robin Mandic vollbrachte das Big-Play für den TVI. Nachdem er in der Schlussphase bereits zwei Siebenmeter und eine Zeitstrafe raus holte und noch selber traf, spitzelte er in der Defensive den Ball raus, zum entscheidenden Gegenstoßtreffer durch Steffen Kunz. Mit zwei Minuten auf der Uhr und 3 Toren in Führung war die Messe gelesen. Die HSG Li-Ho-Li versuchte es noch mit einem schnelle Abschluss, welcher durch Hannes Vogt entschärft wurde. Pascal Stoll setzte den Schlusspunkt zum 24:28 Auswärtssieg.

Trainer und Spieler waren sichtlich erleichtert und feierten trotz mäßiger Leistung ausgiebig diesen wichtigen und hart erkämpften Triumph. Nach diesen harten 1 ½ Wochen, gilt es nun über das spielfreie Wochenende Kraft zu tanken und sich auf das Heimspiel gegen Durlach vorzubereiten.

Es Spielten für den TVI: Pascal Stoll (4/2), Martin Dietrich, Robin Mandic (4), Nico Müller (1), Hannes Vogt, Kevin Reich, Sören Apelt (4), Philip Kunz, Brian Morlock (3), Steffen Kunz (4), Tobias Kautz (1), Lukas Kunz (1), David Mönch (6)

TVI mit bärenstarken Leistung in Wössingen

Überzeugender Auswärtssieg bei der heimstarken HSG Walzbachtal

Die wahrscheinlich beste Leistung der Rückrunde lieferte der TVI am vergangenen Sonntag in der Wössinger Sporthalle ab. Diejenigen, die bei den Auswärtsspielen des TVI in Rintheim und Hawei dabei waren, rieben sich ob der Vorstellung des TVI freudetrunken die Augen.

Von der ersten Sekunde an war Dampf drin. Ispringen deckte aggressiv und sorgte so dafür, dass die jungen Gastgeber immer wieder in eine Zeitspiel Situation kamen. In den ersten 10 Minuten konnten die Gastgeber zwar immer noch eine Lücke finden und zum Erfolg kommen. Der TVI leistete sich im Angriff noch einige Fehlwürfe und so war bis zum Stand von 4:4 die Partie offen. Dann aber rollte der TVI Express endgültig an. Die Abwehr und ein überragender Hannes Vogt entschärften so gut wie jeden Angriffsversuch der Gastgeber und Ispringen zog Tor um Tor davon. Im Angriff war Robin Mandic, David Mönch und Nico Müller nicht zu halten und erzielten Tor um Tor. Bereits zur Pause führte der TVI mit sage und schreibe 18:8 Toren.

Auch nach dem Wechsel ließ der TVI trotz einiger Wechsel nicht nach und baute den Vorsprung teilweise auf 13 Treffer aus. Lediglich in den letzten 12 Minuten ließ man im Gefühl des sicheren Sieges die Zügel etwas schleifen, was die Gastgeber nutzten um bis zum 32:24 Endstand Ergebniskosmetik zu betreiben. Erfreulich bei einer insgesamt tollen Mannschaftsleistung der erste Einsatz von Tim Siedelmann in der Ersten. Dem Debütanten gelangen in seinen ersten Spielminuten zwei Treffer für den TVI und er deutete an, für die Zukunft ein vielversprechendes Mosaiksteinchen im TVI Gebilde sein zu können.

Zeit zum Durchschnaufen gibt es nicht, denn bereits am Dienstag um 20:30 muss man zur HSG LiHoLi. Das Nachholspiel ist das letzte Auswärtsspiel des TVI in dieser Saison und im Aufstiegsrennen von enormen Wichtigkeit. Daher wäre es schön, wenn besonders viele Fans den Weg in den Raum Karlsruhe finden und uns lautstark unterstützen.

Es Spielten für den TVI: Pascal Stoll (6/1), Tim Siedelmann (2/1), Martin Dietrich (2), Sebastian Dr. Med. Bergler, Robin Mandic (4), Nico Müller (4), Hannes Vogt, Sören Apelt (3), Philip Kunz, Brian Morlock (3), Steffen Kunz (1), Tobias Kautz, Lukas Kunz (2), David Mönch (5)

TVI mit zweiter Saisonniederlage

Ein Berg allein macht kein Gebirge

Der TVI ist mit einer herben 26:32 Klatsche vom Spiel beim TSV Rintheim zurückgekehrt.

Von der ersten Sekunde an war abzusehen, dass für einen Sieg es an diesem Abend echte Kerle braucht. Diese Anforderung erfüllte nur David Mönch genannt der Berg und Robin Mandic. Der Rest stand vor allem in der Defensive zumeist Spalier und ließ die wurfstarken Gastgeber gewähren. Hinzu kam das beide Torhüter des TVI nicht den besten Abend hatten. Da auf der Gegenseite aber auch deren Keeper keinen Sahnetag hatte war der Spielstand bis zum 11:11 offen. Freilich lag das hauptsächlich am bärenstarken David Mönch dem an diesen Abend bei 12 Versuchen 9 Treffer gelangen. Vorentscheidend schwächte sich der TVI durch unnötige Zeitstrafen dann selbst, weshalb Rintheim eine 16:14 Führung in die Pause nahm.

Wer sich vom Ispringer Anhang nun eine Steigerung in der Defensive in Halbzeit zwei erhoffte wurde herb enttäuscht. Den nun lief es vorne auch nicht mehr und man scheiterte im Angriff an sich selbst oder an nun etwas besser im Spiel befindlichem Torhüter der Gastgeber. Beim Stand von 23:16 war die Messe quasi gelesen. Ispringen kämpfte nun, kam auf 22:25 heran, bekam aber in der Defensive weiterhin keinen Zugriff. So verlor man letztlich auch in der Höhe verdient und muss sich gewaltig steigern, um im Monat der Wahrheit März mit 3 schweren Auswärtsspielen in Hawei, Wössingen und LiHoLi wieder eine sattelfeste Defensive stellen zu können.

Auffällig dass das schwache Abwehrverhalten gegen Forst eine Woche zuvor doch kein Unfall war, sondern dass einfach die Erkenntnis reifen muss, dass ohne Kampf die Bäume nicht in den Himmel wachsen.

TVI nimmt Hürde HaWei

Zittern bis zum Schluss obwohl deutlich überlegen

Der TVI hat sein Auswärtsspiel im harzfreien Hambrücken/Weiher verdient mit 26:24 gewonnen. Dabei tat sich der TVI unnötig schwer und hätte aufgrund unkonzentrierter 4 Minuten fast noch den Sieg verschenkt.

Die Gastgeber, die immerhin den TV/HC Odenheim Unteröwisheim, hartnäckigster Verfolger des TVI, deutlich bezwungen hatten, begannen stark und führten schnell mit 4:1. Ispringen fing sich aber in der Folge, stand besser in der Abwehr und auch die tiefstehende Sonne, die den Mittelblock und Torhüter Mathis Vogt blendete, konnte nicht verhindern, dass der TVI nun das Kommando übernahm. Obwohl man im Angriff mit dem harzfreien Spielgerät nach wie vor seine Mühe hatte, konnte man sich bis zur Pause auf 12:9 absetzen. Hervorragend die beiden Außen Sören Apelt und Nico Müller, die ihre Chancen souverän verwandelten.

Nach dem Wechsel hielt Ispringen ohne zu glänzen den Gegner souverän auf Distanz. Bis auf sechs Treffer konnte sich der TVI absetzen, aber irgendwie gelang es nicht, den Sack endgültig zuzumachen. Dennoch schien beim Stand von 19:24 fünf Minuten vor dem Ende die Messe gelesen. Dann allerdings setzte Hawei mit einer offenen Deckung alles auf eine Karte und Ispringen agiert nun vollkommen von der Rolle. Technischer Fehler um technischer Fehler führte dazu, dass die Gastgeber wieder Morgenluft witterten. Beim Stande von 23:25 40 Sekunden vor dem Ende lenkte Hannes Vogt einen Wurf der Gastgeber mit den Fingerspitzen an den Innenpfosten, der Abpraller landete beim TVI und Steffen Kunz machte mit dem 23:26 den Deckel auf den Auswärtssieg.

57 Minuten hatte der TVI eigentlich eine gute Partie gemacht und souverän agiert. Zum Schluss hieß es durchatmen und jubeln. Am Sonntag in Wössingen muss aber eine Leistungssteigerung her. Dort hängen die Punkte noch höher.

Bildergalerie

TVI ohne Mühe gegen Schlusslicht Forst

Zweiter Anzug zwickt, aber passt

Der TVI hat ohne Mühe sein Heimspiel gegen den TV Forst mit 34:24 gewonnen.

In einem Spiel, welches eher den Charakter eines Testspiels hatte, war die Entscheidung bereits nach 10 Minuten gefallen. Da führte der TVI, obwohl er an diesem Abend auf die Dienste von Lukas Kunz, David Mönch, Kevin Reich und Hannes Vogt komplett verzichtete bereits mit 8:1. In der Folge ließ der TVI doch gehörig die Zügel schleifen, weshalb es den Gästen gelang besser ins Spiel zu finden und über ihren wurfgewaltigen Rückraum zu mehreren Treffern kamen.

Nach dem 18:10 Halbzweitstand schleppte sich die zweite Hälfte bis zum Abpfiff so dahin. So war auch Trainer Erlenmeier nach dem Abpfiff anzusehen, dass er nicht richtig zufrieden war. Vor allem die ansonsten starke Defensive ließ ausgerechnet gegen den Tabellenletzten so viele Gegentore wie in keinem anderen Heimspiel zu. Und das obwohl Mathis Vogt im Ispringer Gehäuse gut hielt. Im Angriff überzeugten einmal mehr die „Sauseblitze“ Apelt und Stoll, die insgesamt 19 der 34 Treffer erzielten.

Bildergalerie

Samstag wird’s deutlich schwerer

Hohe Hürde in Rintheim

Am Samstag muss der TVI zum Team der Stunde nach Rintheim. Nach katastrophalen Start hat sich der vor der Runde als Aufstiegsfavorit gehandelte TSV Rintheim nun gefangen und personell auch nochmal nachgelegt. Mit nun sieben Siegen in Folge liegt der TSV auf Rang 4, allerdings nur aufgrund der weniger ausgetragenen Spiele gegenüber Durlach. Da der TSV mit Sicherheit zumindest noch auf Platz 2 und die mögliche Relegation spekuliert wird das eine ganz heiße Kiste. Da wird es wichtig sein, dass möglichst viele Ispringer die Reise nach Rintheim mit antreten und die Mannschaft unterstützen. Achtung der Anpfiff wurde auf 20:30 Uhr verlegt.